DJ Hochzeits-Tipps

Allgemeine Tipps

Wenn man so viele Hochzeiten besucht wie ein Hochzeits-DJ, dann sammelt man auch eine gewisse Erfahrung für die Planung von Hochzeiten. Es gibt viele Stolpersteine und praktische Tipps, welche die Hochzeitsplanungen erleichtern und die Hochzeitsfeier zu einem rundum gelungenen Erlebnis für Brautpaar und Gäste werden lassen.

Es gibt zahlreiche Hochzeitsratgeber in Buchform, meine besondere Empfehlung ist "Wer ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen" von Thomas Sünder. Der Hochzeits-DJ gibt hier zahlreiche Tipps für eine gelungene Hochzeitsfeier und eine stressfreie Hochzeitsvorbereitung.

Auf dieser Seite möchte ich euch meine persönlichen Tipps für die perfekte Hochzeitsfeier geben.

Zeitplan

Ein guter Zeitplan ist wichtig, damit ihr bei der Hochzeitsplanung keinen Stress habt. Mit meinem kostenlosen Hochzeits-Zeitplaner habt ihr einen idealen Begleiter für eure Hochzeitsplanung, so dass ihr auch garantiert nichts vergesst: Jetzt herunterladen!

DJ oder Band?

Es wird euch nicht verwundern, dass ihr auf der Webseite eines Hochzeits-DJs auf diese Frage die Antwort erhaltet: Auf jeden Fall ein DJ! Doch natürlich kann ich euch einige Gründe dafür geben, warum ihr euch für eure Feier - zumindest für den Großteil des Abends - für einen DJ entscheiden solltet.
Eine Band hat ein begrenztes Repertoire von oftmals nicht mehr als einigen hundert Songs, ein DJ hingegen kann auf ein Repertoire von mehreren tausend Titeln aus allen Genres der letzten Jahrzehnte zurückgreifen - so bleibt (fast) kein Musikwunsch unerfüllt. Ein DJ kann non-stop Musik bieten, eine Band braucht nach einigen Titeln eine Pause zur Schonung der Sänger-Stimme und für die Vorbereitung weiterer Titel - das sorgt bei der Party oft für Unterbrechnungen, wenn die Stimmung gerade kocht. Eine mehrköpfige Hochzeitsband kostet schlichtweg mehr als ein DJ - der DJ arbeitet üblicherweise alleine (oder maximal zu zweit), eine Band besteht üblicherweise aus 3 oder mehr Personen, und diese wollen auch bezahlt werden. Ein DJ kann sich an die Platzverhältnisse der Location anpassen, eine Band braucht unter Umständen viel Platz (z.B. für ein Schlagzeug). Ein Hochzeits-DJ kann zusätzliche Technik (z.B. dekorative Architekturbeleuchtung) anbieten, um die Location besonders in Szene zu setzen - eine Band hat mit ihren Instrumenten bereits eine Menge "Gepäck" dabei und kann Ihnen diesen Service üblicherweise gar nicht bieten. Letztlich müsst ihr selbst die Entscheidung für einen Hochzeits-DJ oder eine Band treffen - und da solltet ihr die vorgenannten Argumente gut abwägen.
Wenn ihr jedoch den finanziellen Spielraum habt, könnt ihr auch eine Kombination von Band und DJ buchen. Der DJ spielt vor der Band etwas Hintergrundmusik (beispielsweise beim Essen) und unterstützt euch bei eventuellen Spielen oder Video-Präsentationen mit seiner Technik, dann spielt die Band ein ein- bis zweistündiges Set wobei der DJ in den Pausen für die passende Musik sorgt. Im Anschluss übernimmt der DJ wieder die Feier und spielt bis spät in die Nacht weiter.

Und was ist mit der Kirche? Da würde ich euch Live-Gesang (und im besten Fall mit Live-Piano-Begleitung) empfehlen. Musik "aus der Konserve" kommt in einer solch stimmungsvollen Situation wie einer kirchlichen Trauung leider nicht an das Gefühl von Livegesang und -Musik heran.

Die Party steht und fällt mit dem DJ

Ein DJ, der in Clubs oder Bars auflegt, sorgt dort sicherlich für gute Stimmung, aber wird auf einer Hochzeit sehr wahrscheinlich an seine Grenzen stoßen. (Natürlich gibt es auch DJs, welche in beiden Bereichen Erfahrungen haben!)
Auf einer Hochzeit sind ganz andere Fähigkeiten von Nöten - deshalb solltet ihr unbedingt einen erfahrenen Hochzeits-DJ buchen, welcher eure Feier unvergesslich werden lässt. Nur ein Hochzeits-DJ findet den richtigen Musik-Mix für Hochzeitsgesellschaften, denn hier sind meist Gäste jeden Alters (und demnach auch jede Lieblings-Musikrichtung) vertreten. Ein guter DJ kann sein Publikum "lesen", also anhand der Reaktionen, dem Alter und den Tanzfähigkeiten (sind Standardtänzer dabei?) herausfinden, welcher Titel passt und welcher nicht. Ein guter DJ sollte (fast) alle Musikwünsche eurer Gäste bedienen können und natürlich auch offen für deren Wünsche sein. Bei Spielen oder anderen Programmpunkten ist ein guter DJ stets gut vorbereitet, hat Funkmikrofone dabei und kann auch einmal selbst mit dem Publikum sprechen und einen Programmpunkt anmoderieren. All das bietet euch DJ toby dee!

Ihr wollt wissen, wie ihr den richtigen DJ findet? In diesem kleinen Leitfaden habe ich für euch alle wichtigen Tipps zusammengestellt: Jetzt herunterladen!

Wie findet man den richtigen DJ?

Ich hoffe natürlich, dass ich der richtige DJ für euch bin. Ich bin jedoch so fair und ehrlich, dass ich mich euch nicht aufdrängen will und euch auch gerne ein paar wichtige Tipps gebe, worauf ihr bei der DJ-Auswahl achten solltet:

  • Der DJ sollte alle Absprachen schriftlich festhalten
    Bei mir gibt es keine Verträge mit kundenunfreundlichen Formulierungen, es gelten selbstverständlich meine AGB, aber alle Absprachen halten wir selbstverständlich schriftlich fest und diese bestätige ich euch auch gerne auf meinem Angebot.
  • Der Preis für einen DJ sollte nicht weit unter dem ortsüblichen Durchschnitt liegen.
    In Düsseldorf zahlt ihr für einen guten DJ üblicherweise zwischen 500 und 800 Euro.
  • Der DJ sollte viel Erfahrung haben.
    Newcomer-DJs sind zwar oftmals viel günstiger, aber auch nicht so souverän im Umgang mit der Technik und oft auch nicht sonderlich geübt im "Lesen" der Tanzfläche.
  • Der DJ sollte sich voll nach euren musikalischen Vorstellungen (und natürlich auch nach denen eurer Gäste) richten und auch Musikwünsche erfüllen.
    Der DJ ist natürlich nach wie vor keine Jukebox, aber auf die Wünsche der Gäste sollte er schon - im Rahmen des allgemeinen Musikprogramms für die Veranstaltung - berücksichtigen.
  • Der DJ sollte sich nach euren Wünschen hinsichtlich Moderation und Animation richten.
    Wollt ihr einen DJ, der die Menge durch Animation zum Toben bringt und moderierend durch den Abend führt, oder soll der DJ nur wenig moderieren und alleine durch Musik überzeugen?
  • Der DJ sollte euch einen Ersatz-Service im Notfall bieten können.
    Erfahrene DJs haben immer ein Netzwerk von Kollegen in der Hinterhand, um im Notfall (welcher hoffentlich nie eintritt!) einen Ersatz-DJ anbieten zu können.
  • Der DJ sollte euch ein persönliches Kennenlernen ermöglichen.
    Nur so könnt ihr feststellen, ob die Chemie zwischen euch stimmt und der DJ zu euch und euren Gästen passt. Das Vorgespräch sollte immer unverbindlich und kostenfrei sein!

Fangt früh mit der Planung an!

Je früher ihr alles "in trockenen Tüchern" habt, desto entspannter wird die Zeit kurz vor der Hochzeit. Natürlich gibt es immer einige Dinge, welche ihr erst wenige Wochen vor der Hochzeit erledigen könnt, aber der Großteil der Planungen (z.B. die Suche nach der richtigen Hochzeits-Location in Düsseldorf oder der Hochzeits-DJ) kann bereits mehrere Monate (oder sogar bis zu einem Jahr im Voraus) abgeschlossen werden. Details, wie der richtige Wein zum Essen, die Torte oder Feinheiten beim Ablauf, lassen sich noch bequem in den letzten Wochen vor der Hochzeit erledigen.

Macht einen Ablaufplan mit genug Zeit!

Die Trauung in der Kirche dauert 60 Minuten? Kalkuliert besser 90 ein. Die Fahrt von der Kirche zur Hochzeits-Location dauert 15 Minuten? Kalkuliert lieber 30 Minuten. Das Essen wird 60 Minuten dauern? Kalkuliert mit mindestens 90, besser 120 Minuten.
Ich denke, ihr seht wohin dieser Absatz führen soll: Egal, wie viel Zeit ihr für einen Punkt einplant, kalkuliert besser immer etwas mehr Zeit ein.

"Weniger ist mehr" beim Programm!

Zu viele Programmpunkte sind nicht nur stressig in der Vorbereitung, sondern können für eure Gäste auch nervig werden und zu viel Unruhe in eure Hochzeit bringen. Beschränkt euch auf das Wesentliche: Trauung, Autokorso zur Location, Fotoshooting (z.B. während die Gäste beim Sektempfang einen Plausch halten), Begrüssung des Brautpaars (u.U. noch mit dem Steigenlassen von Herz-Lufballons oder Tauben fliegen lassen), Essen, 1-2 Reden, Torte, maximal 2 Spiele, Eröffnungstanz, Party (mit Brautstraußwurf und ggf. einem Schleiertanz). Natürlich ist es auch oft Tradition, vor dem Betreten der Location mit einer stumpfen Säge einen Baumstamm zersägen zu müssen - aber muss das denn wirklich sein? Ihr möchtet, dass euer Hochzeitstag der schönste Tag eures Lebens wird, also warum sich oder die Trauzeugen stressen, wenn es auch ganz entspannt geht?

Büffet oder Menü?

Hier scheiden sich die Geister - mein persönlicher Tipp: Die Vorspeise am Tisch servieren und danach das Büffet "fließend eröffnen". Da die Vorspeise nicht gleichzeitig an allen Tischen ankommt, sind auch nicht alle gleichzeitig mit dem Essen fertig und stürmen nicht zeitgleich das Büffet.

Fotos nur vom Profi-Fotograf

Auch wenn ihr in eurer Verwandtschaft jemanden habt, der eine gute Kamera besitzt - ihr solltet auf jeden Fall (zumindest für Teile des Tages) einen Profi-Fotografen buchen. Nur Profis können so gut mit ihrer Kamera umgehen, dass auch viele verwertbare Fotos dabei entstehen. Und nichts ist ärgerlicher als durch das Herumfummeln an Einstellungen plötzlich einen wichtigen Moment (zum Beispiel den Kuss in der Kirche) nicht auf's Foto zu bekommen. Natürlich könnt ihr während des "Tanzteils" eurer Hochzeit oder während dem Essen auf einen Fotografen verzichten, aber bei der Trauung, Reden und Spielen sollte ein Profi hinzugezogen werden.
Ihr seid noch auf der Suche nach einem Hochzeits-Fotografen? Gerne kann ich euch einen guten Fotografen aus meinem Hochzeits-Dienstleister-Netzwerk vermitteln!

Fotos der Gäste - bitte keine Einwegkameras!

Man kennt es von vielen Hochzeiten: Einwegkameras auf den Tischen, mit denen die Gäste Fotos machen dürfen/sollen. Doch mal ehrlich: Wie viele dieser Analogfotos wandern direkt nach dem Entwickeln in die Tonne, weil sie völlig falsch belichtet oder verwackelt sind? Und gut für die Umwelt sind diese Einmal-Kameras auch nicht.
Die Lösung: eine Fotobox! So habt ihr einen zentralen Ort, wo die Gäste Fotos machen können, und lustige Requisiten gibt es auch noch dazu. Die Ausbeute der guten Fotos tendiert gegen 100% und ihr könnt euren Gästen auch einen tollen Mehrwert bieten, indem sie die Fotos direkt ausdrucken und als Souvenir behalten können.