7 Stunden für 500€ und mehr? Das ist ja ein Stundenlohn von über 70€! Ja, man mag sich im ersten Augenblick tatsächlich zu dieser Rechnung hinreißen lassen - doch was ein DJ über die musikalische Begleitung einer Feier hinaus noch so an Arbeit zu erledigen hat, bleibt meistens dabei unberücksichtigt. In diesem Artikel möchte ich euch gerne einmal aufzählen, wie die Kosten für einen Hochzeits-DJ zustande kommen.

Vorgespräch & Buchungsanfrage

Das Vorgespräch gehört bei mir immer fest zum Buchungsprozess dazu - und erst nach dem Vorgespräch entscheiden sich meine Auftraggeber für oder gegen mich. Ich muss also nicht nur das Vorgespräch einkalkulieren, sondern auch eine gewisse "Absagequote".

  • 60min Bearbeiten von Anfragen (schreiben von Angeboten, etc.)
  • 30min Vorbereitung des Vorgesprächs (Auftrag in Auftragsbuch übertragen, Location online anschauen, etc.)
  • 30min Anfahrt zum Vorgespräch
  • 60min Vorgespräch
  • 30min Rückfahrt vom Vorgespräch
  • Summe: 3,5 Stunden

Vorbereitung der Veranstaltung

Im Vorfeld zu einer Veranstaltung gibt es einige Vorbereitungen, welche getroffen werden müssen.

  • 90min Musik vorbereiten (Musikwünsche zusammentragen, ggf. neue Musik kaufen, Musik sortieren, etc.)
  • 30min Büroarbeiten (Rechnung schreiben, Auftragsdaten zusammenstellen, Checkliste vorbereiten)
  • Summe: 2 Stunden

PlaylisteEin Standard-Setup für eine Hochzeit

Veranstaltung

Euer großer Tag ist gekommen - für einen reibungslosen Ablauf und eine möglichst störungsfreie Veranstaltung bin ich immer rechtzeitig vor Ort und bin oft einer der Letzten, die eine Location verlassen.

  • 60min Lager (Anfahrt, Laden des Equipments ins Fahrzeug)
  • 30min Anfahrt
  • 90min Aufbau (Ausladen des Equipments, ordentlicher Aufbau, Soundcheck, Lichttest, Einleuchten, etc.)
  • 30min Puffer (falls etwas beim Aufbau schief geht oder es anderweitige Probleme beim Aufbau gibt)
  • 7std Musik auflegen (Mindestbuchungsdauer)
  • 45min Abbau (Abbau des Equipments, verstauen in Taschen/Cases, Beladen des Autos)
  • 30min Rüchfahrt
  • Summe: 11:45 Stunden

Nach der Veranstaltung

  • 60min Pflege des Materials (ordentliches Zusammenlegen der Kabel, reinigen des Equipments, etc.)
  • 30min Büroarbeiten (Verbuchen der Rechnung, abschließen der Veranstaltung im Planungstool, etc.)
  • Summe: 1,5 Stunden

Gesamt-Aufwand

Summiert man diese Zeiten nun auf, erhält man fast 19 Stunden - das Entspricht bei einer DJ-Gage von 500€ einem Stundenlohn von rund 27€. Von diesem Stundenlohn muss allerdings auch noch weiteres gezahlt werden.

Weitere ausgaben eines DJs

Als DJ hat man natürlich auch noch weitere Fixkosten, welche durch die Aufträge finanziert werden müssen:

Für die Homepage und Werbematerialien gehen jeden Monat einige Euros vom Konto ab - man möchte ja schließlich auch dafür sorgen, dass man weiterhin Aufträge erhält. Des Weiteren muss das Equipment stets auf einem technisch einwandfreien Stand gehalten werden, und um mit der Zeit zu gehen muss regelmäßig neues Equipment angeschafft werden - alleine eine kleine Ton-Anlage schlägt da mit mindestens 1500€ zu Buche, ein neuer Lichteffekt kostet auch gerne mehrere hundert Euro. DJ-Controller, CD-Player, Mischpulte und dergleichen liegen jeweils in einem Preissegment von mehreren hundert Euro bis hin zu weit über 1000 Euro. Um für alle Fälle gewappnet zu sein verfüge ich immer über doppeltes Equipment, um im Falle eines Ausfalls direkt ein Ersatzgerät zur Verfügung zu haben und auch weiterhin arbeitsfähig zu sein. Außerdem verschleißen Kabel und das Equipment mit der Zeit und müssen ersetzt werden, ein professionelles Audiokabel kostet - je nach Länge - häufig zwischen 20 und 80 Euro. Das Equipment will auch fachgerecht gelagert werden - hier kommt ein angemieteter Lagerraum mit Luftentfeuchtungsanlage und Klimatisierung zum Einsatz, die Miete hierfür beträgt weit über hundert Euro pro Monat. Das Auto ist ein wichtiger Gebrauchsgegenstand eines DJs und benötigt daher auch entsprechende Wartung und Pflege, und die Spritkosten wollen auch gezahlt werden. Eine Versicherung sorgt dafür, dass im Falle eines Haftpflichtschadens auch der Schaden ersetzt wird oder dass wertvolles Equipment bei einem Schaden ersetzt werden kann. Zu guter Letzt natürlich auch noch die Anschaffung neuer Musik - dafür gehen jeden Monat auch gut 100 Euro und mehr vom Konto ab. Und habe ich eigentlich schon Steuern erwähnt?

Kalkuliere ich also bei einem DJ-Auftritt für 500€ einen "Finanzpuffer" von 150€ für die vorgenannten Dinge ein, sinkt der Stundenlohn schon auf unter 20€. Gar nicht mehr so unfassbar viel wie am Anfang dieses Artikels, oder?

Und dann gibt es noch diese Saison-Sache: Die meisten Hochzeiten finden von Mai bis September statt, in der Zeit von Oktober bis April ist für einen Hochzeits-DJ häufig "Ebbe", aber die Fixkosten z.B. für das Lager oder die Anschaffung neuer Musik bleiben natürlich. Klar, es gibt Weihnachtsfeiern, Karneval und auch Brautpaare, welche gerne im Winter heiraten möchten - aber das ist eher die Seltenheit.

PlaylisteEin Standard-Setup für eine Hochzeit

Und warum gibt es dann DJs mit viel güstigeren Preisen?

Wenn man die vorgenannte Kalkulation auf diese Preise anwendet, kann man eigentlich nur auf Einsparungen schließen. Natürlich liegt es mir fern, mit meinen Einnahmen aus meiner Tätigkeit als DJ zu "prassen" - jede Ausgabe wäge ich sorgfältig ab und frage mich, ob diese mir eine Arbeitserleichterung oder meinen Auftraggebern einen Mehrwert bietet. Bei einem DJ, welcher eine Hochzeit für 250 Euro oder weniger anbietet, müssen schlichtweg große Abstriche gemacht werden, um zumindest einigermaßen wirtschaftlich zu arbeiten. Ihr solltet euch also stets fragen:

  • Bietet der DJ mir ein Vorgespräch an?
  • Wie aufwändig bereitet sich der DJ auf meine Feier vor?
  • Wie hochwertig und gepflegt ist das Equipment des DJs?
  • Ist das Equipment des DJs auf dem neuesten technischen Stand?
  • Gibt es Ersatz-Equipment, um im Notfall ein Backup zur Verfügung zu haben?
  • Verfügt der DJ über eine Versicherung, falls einmal ein Schadensfall an fremdem Eigentum entsteht?
  • Kauft der DJ seine Musik legal oder lädt er diese illegal herunter?
  • Erhaltet ihr einen ordentlichen Vertrag und eine ordentliche Rechnung?

Fazit

Ihr solltet den DJ nach euren Ansprüchen an dessen Leistung auswählen und euch nicht ausschließlich vom Preis leiten lassen. Der durchschnittliche Preis für einen DJ im Großraum Düsseldorf liegt üblicherweise zwischen 500 und 800 Euro. Wenn ihr einen DJ findet, welcher preislich weit darüber liegt, wägt für euch selbst ab, ob dessen Leistungen euch den Mehrpreis wert sind. Liegt ein DJ weit unter diesem Betrag, solltet ihr bedenken, dass er euch bei diesem Preis sicherlich nicht die gleiche Leistung wie ein höherpreisiger DJ bieten kann - wenn das für euch in Ordnung ist und ihr diese Abstriche machen wollt, spricht natürlich nichts dagegen, diesen DJ zu buchen.

Ich möchte euch hierzu ein Zitat des englischen Schriftstellers und Sozialphilosophen John Ruskin nicht vorenthalten:

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.
- John Ruskin (1819 - 1900)